Mittwoch, 26. Dezember 2012

Partytopf "Alles drin!"

Nachdem wir uns nun zwei Tage bei diversen Verwandten durchgefuttert haben, war heute ich an der Reihe mit Verköstigung der Lieben.

Ich gestehe, ich habe es mir einfach gemacht.
Und ich habe auch nicht nach Rezept gekocht, sondern freestyle in den Topf geschmissen.
Was dabei aber rausgekommen ist, war saulecker und muss einfach für die Nachwelt (und euch) festgehalten werden.

Um eine ganze Kompanie satt zu bekommen braucht ihr folgendes:

1kg Hackfleisch (ich habe Gemischtes von Schwein und Rind genommen)
2kg Kartoffeln
1kg Lauch (TK)
1kg Paprika (TK)
1kg Champignons (TK)
500g Zwiebeln (TK)
250ml Sahne
250g Crème fraîche
200g Kräuterfrischkäse
1Liter Gemüsebrühe (angemischt)
1 großzügiger EL Senf (mittelscharf)
Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe (trocken), Thymian und Bohnenkraut nach Geschmack und Bedarf (oder anders ausgedrückt: frei Schnauze)

Normalerweise koche ich frisch. 
Bei diesem Eintopf habe ich es mir nun einfach gemacht, und ich bin der Meinung, dabei kann man relativ guten Gewissens auf Tiefkühlgemüse zurückgreifen. 
Außerdem hatte ich keine Lust, diese Mengen von Hand zu putzen und zu schnibbeln.
Nur die Kartoffeln, die müssen natürlich frisch sein, und da kommt man ums Schnibbeln leider nicht herum.

Man nehme sich einen großen, wirklich großen Topf. 
In diesem Fall wars ein 10-Liter-Eimer.
Das Hackfleisch schön anbraten, das ganze Gemüse (außer den Kartoffeln) draufschmeißen und mit dem Liter Gemüsebrühe auffüllen.
Nun heißt es erst mal Geduld bewahren, denn bis diese Menge heiß ist und vor sich hin kocht, das dauert.
Die Kartoffeln kleingeschnibbelt (wir hatten Würfel) mit dazu und wieder warten.
Das Ganze muss nun etwa 20 Minuten kochen, bis die Kartoffeln gar sind.
Man verfeinert mit Sahne, Crème fraîche, Frischkäse, Senf und Gewürzen, bis es schmeckt.


Ich bin erst auf die Idee gekommen, das ganze bildlich zu dokumentieren, nachdem die Meute das erste Mal über den Topf hergefallen war. 
Daher sieht das Ganze schon etwas abgegrast aus. 
Und ist auch nicht sehr dekorativ angerichtet. 


Sehr einfach, relativ schnell gemacht, extrem lecker. 
Perfekt als Partytopf, wenn man viele Mäuler auf leckere Art und Weise zu stopfen hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen